Ich, mein Cousin und sein Sohn, Gorki, 1983

Lev Silber Photographie

Lev Silber (DGPh)

1953                 geboren am 1. Dezember in Gorki, 

                           heute Nischni Nowgorod

1971-77           Studium an der Mathematischen      Fakultät der Gorki-Universität

1973-78           Programmierer in einem Rechenzentrum

1978-82           Heizer, Arbeit in den Bergen von Kirgisien, Funker auf einer Wetterstation im Georgien

1983-85           Pferdepfleger in einer Reitschule für Kinder

1982                 Beginn der Beschäftigung mit Fotografie

seit 1988         freiberuflicher Fotograf

Seit 1992 waren meine Bilder in ca. 50 Ausstellungen zu sehen, unter anderem  in der Katholischen Akademie in Berlin, in der Schweizer Botschaft in Moskau, in der Evangelischen Akademie in Hamburg, in der Stadtbibliothek Osnabrück, im Lew Kopelew Forum in Köln.

Ich lebe seit Dezember 2001 in Osnabrück, Deutschland.

In Februar 2011 hat mich die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) zum Mitglied berufen.

Intellektuelle, 1987 - 2000

Sinaida Sergeewna unterrichtete Mathematik am Moskauer Institut für Luftfahrt (MAI). Ich habe sie 1979 kennengelernt. Sie war ein ungewöhnlicher Mensch. Es war einfach schön mit ihr. Sinaida Sergeewna strahlte Licht aus, und ihre Gäste konnten sich an seinen Strahlen wärmen… Sie zeigte mir ein Foto ihres Vaters. Welch ein edles Gesicht, der Blick ganz klar! Einmal sagte sie im Gespräch zu ihrem Sohn, als ich dabei war: «Die Bolschewiki haben den russischen Adel ausgerottet». In diesem Augenblick verkörperte sie selbst diesen im Verschwinden begriffenen Stand. Da war sie schon um die 80 Jahre alt, aber was für eine geistige und seelische Kraft lebte in ihr! Jeden Monat fuhr ich nach Moskau, nur um ihr zu begegnen. Sinaida Sergeewna sprach die Worte besonders aus, auch Gedichte trug sie auf besondere Weise vor: Alles füllte sich mit Sinn und Bedeutung. Sie konnte hören und zuhören. 

internal://ec30dc97-c4da-47c5-8d2b-e4f04499fd68

 Vilnius, Litauen, 1984 - 1987

Die Altgläubige, 1988 - 1998 

Dieser Satz hat einen besonderen Mang, wenn man ihn auf die Altgläubigen in Rußland bezieht. Mit den anderen russischen Christen teilen sie den Leidensweg durch die sowjetische Zeit, die Lager des Stalinismus, die Verfolgung unter Chrustschow. Aber dies war nur die Fortsetzung einer dreihundertjährigen Geschichte, in der die Anhänger des alten russisch-orthodoxen Ritus als "Raskolniki" (Spalter) geschmäht, eingekerkert, gefoltert and getötet werden. 

internal://39127d1f-6b85-4ae5-97ea-696b3e3cc18b

Gebirge Tien-Schan, 1980 - 1981 

Die Klagemauer und Impressionen aus Jerusalem 2000

"[...] Die Menschen wirken sehr klein angesichts der riesigen, 18 Meter hohen Mauer. Die aber wirkt nicht erdrückend, sondern eher wie der Schoß einer Mutter, auf dem man Schutz und Trost findet. Die Klagemauer, das bedeutendste Heiligtum des Judentums, stellt als Außenmauer der im Jahre 70 nach Chr. zerstörten Tempelanlage für viele Juden ein Symbol für den ungebrochenen Bund Gottes mit dem jüdischen Volk dar. ..."

 internal://be4084e7-baaf-4f12-84b9-a8417f868831

Gebirge Georgien, 1982

Dieses Feld ist obligatorisch

Dieses Feld ist obligatorisch

Die E-Mail-Adresse ist ungültig

Die E-Mail-Adresse ist ungültig

Ich bin damit einverstanden, dass diese Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme gespeichert und verarbeitet werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.*

Dieses Feld ist obligatorisch

* Kennzeichnet erforderliche Felder
Bei der Übermittlung Ihrer Nachricht ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ich danke Ihnen! Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.